Ein Spaceport
für Deutschland

Der Treiber für einen starken Wirtschafts- und Raumfahrtstandort


Launching your ideas

Rakete

Die Vision

Wir wollen den Zugang zum All vereinfachen

Deutschland profitiert vom Boom der New Space-Bewegung. Eine wachsende Anzahl von Start-ups und kleinen und mittleren Unternehmen, die raumbasierte Lösungen anbieten, belebt die Raumfahrtbranche in Deutschland. Ein Spaceport bietet diesem wachsenden New Space-Standort die historische Chance, in einem Zukunftsmarkt ein Cluster zu erschließen und dadurch ein wirtschaftliches Ökosystem zu schaffen, das vom Hersteller der kleinsten Schraube bis zur vollständigen Anwendung des Produkts alles umfasst.

Wir wollen die europäische Souveränität sichern

Der Zugang zum All ist für den institutionellen Kunden nur dann unabhängig garantiert, wenn auch der Weltraumbahnhof im Hoheitsgebiet liegt. Für den New Space-Ansatz, möglichst kostengünstig und schnell zu starten, ist ein Startplatz im Zentrum des europäischen Kontinents unabdingbar. Er bietet darüber hinaus für viele institutionelle Anwendungen einen sicheren und strategisch relevanten Ausgangspunkt. Damit schaffen wir einen entscheidenden Beitrag, um die eigene Weltrauminfrastruktur abzusichern.

Wir wollen der europäischen Wirtschaft Aufwind verschaffen

Bis zum Jahr 2028 werden viermal mehr Satelliten ins All verbracht werden als in den vergangenen zehn Jahren. 86% davon werden aus dem Klein- und Kleinstsatellitensegment kommen. Neben den Megakonstellationen wird die Anzahl kleinerer Satellitenschwärme und Einzelmissionen zunehmen. Die deutsche und europäische Raumfahrtbranche hat die besten technologischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen, um an diesem Wachstum zu partizipieren, wenn der Start kostengünstig und unkompliziert erfolgen kann. Der Offshore-Spaceport bietet hierfür optimale Bedingungen.

Die Chancen

Eine Chance für die deutsche Wirtschaft

Deutschland ist die stärkste Volkswirtschaft in Europa, das BIP ist das viertstärkste der Welt. Der Wertschöpfungsanteil der deutschen Raumfahrtindustrie am BIP spiegelt nicht wider, welchen immensen Anteil Raumfahrtanwendungen zu diesem Ergebnis beitragen. Ganze Wirtschaftszweige hängen heute von satellitenbasierten Navigationsanwendungen, der Wettervorhersage oder der Satellitenkommunikation ab. Der Spaceport wird die Weiterentwicklung vieler wirtschaftsnaher Raumfahrtanwendungen begünstigen und weitere Start-ups und Firmen aus dem Bereich der Anwendungen beflügeln.

Eine Chance für Bildung und Wissenschaft

Nicht nur für kommerzielle Anwender ermöglichen Miniaturisierung und Industrialisierung einen günstigeren und attraktiveren Zugang zu raumbasierten Lösungen. Auch für Universitäten und Forschungseinrichtungen sind Kleinsatelliten oftmals die bevorzugte Plattform. Für den Hochschul- und Wissenschaftsstandort Deutschland bietet der Spaceport eine optimale Möglichkeit, Hochschul- und Wissenschaftskleinsatelliten zeitnah und kostengünstig zu verbringen.

Eine Chance für die deutsche Raumfahrt

Deutschland ist eine der erfolgreichsten Raumfahrtnationen Europas. Deutsche Raumfahrtfirmen zählen zu den besten der Welt. Obwohl sich der größte Teil der deutschen Raumfahrtindustrie im Gegensatz zur Konkurrenz aus den USA rein mit dem institutionellen Markt beschäftigt und dieser begrenzt ist, sind deutsche Produkte weltweit geschätzt und gefragt. Der Spaceport erweitert das Portfolio des deutschen Raumfahrtangebots um eine essenzielle Infrastruktur, die die Raumfahrtbranche auf die nächste Entwicklungsstufe befördert.

Wachsende Zahl von (kleinen) Satelliten im All
Wachstumstrend 2028: Kleinsatelliten und Konstellationen
Beständiges Wachstum: Umsatz der weltweiten Satellitenindustrie
Spaceport
Spaceport
Spaceport
Spaceport
Spaceport
Spaceport

Das Projekt

Bewährte Technologie

Auf dieser Basis werden wir die erste schwimmende Startplattform für kleine Trägerraketen in der Nordsee errichten.

Jahrelanges Know-how

Wir bringen unsere Kompetenzen zusammen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Standortvorteil

Bremen und Bremerhaven bieten einen optimalen Heimathafen für den Spaceport: Bremen ist die deutsche City of Space mit einer großen und erfolgreichen Raumfahrt-Community, die vom großen Systemhaus bis zum Zulieferer die gesamte Wertschöpfungskette umfasst und darüber hinaus hervorragend mit den exzellenten Forschungseinrichtungen und der Universität verlinkt ist. Bremerhaven zählt zu den größten Häfen Europas und hat sich vor allem durch kluge Standortkonzepte in der Offshore-Windenergie einen Namen gemacht.

Unser klarer Fokus

Effiziente Startmöglichkeiten schaffen, die die Belange der Kunden passgenau berücksichtigen und dabei selbstverständlich die umwelt- und naturschutzrechtlichen Aspekte sowie den maritimen Schifffahrtsverkehr beachten.

Unsere Mission

Launching your ideas

Trailer

Die Partner

Die Partner der German Offshore Spaceport Alliance haben sich auf Grundlage ihrer einzigartigen Kompetenzen in ihren jeweiligen Betätigungsfeldern zusammengeschlossen. Das ambitionierte Ziel, im Jahr 2023 den ersten Start eines Microlaunchers aus der Nordsee zu realisieren, werden wir nur erreichen, wenn wir unsere Erfahrungen und unsere Visionen bündeln und die vor uns liegenden Herausforderungen pragmatisch und zielorientiert bewältigen.

Tractebel DOC Offshore
MediaMobil
OHB
Harren & Partner
BLG Logistics
Lampe & Schwartze

Tractebel DOC Offshore

Die Tractebel DOC Offshore GmbH (DOC) wurde 2009 gegründet und bietet mit ca. 40 Experten operative und projektsteuernde Umsetzungskompetenz für maritime Projekte. Die Ingenieure, Geographen, Logistiker, Kaufleute und Offshore-Experten besitzen Expertise aus zahlreichen Projektreferenzen und bringen Erfahrungen von der Planungsphase über das Engineering bis zur operativen Umsetzung ein. DOC legt größten Wert auf die technische Projektbetreuung wie auf die kaufmännische Projektsteuerung. DOC gehört mehrheitlich zur weltweit agierenden Tractebel Gruppe, die mit 5.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über EUR 600 Mio. in den Kernbereichen Energie, Wasser und Infrastruktur tätig ist.

MediaMobil

Die MediaMobil Communication GmbH ist ein Bremer Unternehmen, das seit über 25 Jahren Kommunikationssysteme für Offshore Anwendungen sowie für Schiffe und Standorte an Land entwickelt und betreibt. Über eigene Teleports werden weltweit Telekommunikationsdienste für zuverlässige und schnelle Datenübertragung und Telefonie bereitgestellt. MediaMobil beteiligt sich weiterhin an nationalen und europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten zur Entwicklung sicherer und zuverlässiger Kommunikationslösungen für autonome Systeme.

OHB

OHB SE ist ein deutsches Raumfahrt- und Technologieunternehmen und eine der führenden unabhängigen Kräfte der europäischen Raumfahrtindustrie. Mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Europa und Übersee arbeiten an großen Raumfahrtprojekten, bauen Satelliten und Sonden, sind Teil großer Missionen zur Erforschung des Weltraums, entwickeln, konstruieren und bauen Raketen und Bauteile für Trägersysteme und fungieren als Dienstleister, um die Daten aus der Raumfahrttechnologie für die Allgemeinheit nutzbar zu machen. Diese Tätigkeiten und Kompetenzen sind in dem 1981 von Christa und Manfred Fuchs in Bremen gegründeten Unternehmen in drei Geschäftsbereiche aufgeteilt: Space Systems, Aerospace und Digital.

Harren & Partner

Der Name Harren & Partner steht seit mehr als 30 Jahren für Erfahrung und Expertise in der sich ständig verändernden Welt der Schifffahrt. Die Bremer Reedereigruppe wurde 1989 von Kapitän Peter Harren gegründet und beschäftigt rund 270 Mitarbeiter an Land sowie etwa 2900 reguläre Besatzungsmitglieder an Bord der Schiffe. Heute ist das familiengeführte Unternehmen eine breit aufgestellte Firmengruppe mit starken Marken: SAL Heavy Lift, SAL Engineering und Intermarine sind drei der weltweit führenden Unternehmen im Segment Seetransport von Schwergut- und Projektladung. Die Firma Combi Lift hat sich auf multimodale Door-to-door- sowie Turn-key-Konzepte spezialisiert. Harren Tankers und Harren Bulkers übernehmen die kommerzielle und technische Betreuung der Tanker- und Bulker-Schiffe. Die H&P-Flotte zählt derzeit mehr als 90 Einheiten.

BLG Logistics

BLG LOGISTICS ist ein Seehafen- und Logistikdienstleister mit einem internationalen Netzwerk. Uns stärkt die Erfahrung einer über 140-jährigen Unternehmensgeschichte. Heute sind wir mit unseren mehr als 100 Standorten und Niederlassungen in der Welt präsent. Wir bieten unseren Kunden aus Industrie und Handel komplexe logistische Systemdienstleistungen an. Neben Erfahrungen in komplexer Wind-Offshore-Projektlogistik bieten wir in unseren Häfen umfangreiche Schwergutkapazitäten. Die Flächen erlauben auch die Montage von Großkomponenten am seeschifftiefen Wasser. Über 11.700 BLG-Mitarbeiter übernehmen täglich die Verantwortung für die reibungslose Logistik hochwertiger Produkte.

Lampe & Schwartze

Lampe & Schwartze KG ist eine unabhängige Unternehmensgruppe der Versicherungswirtschaft mit einem breiten Leistungs- und Servicespektrum. Wir gehören mit mehr als 250 Beschäftigten zu den zehn größten mittelständischen und privat geführten Vermittlungsunternehmen für Versicherungen in Deutschland. Wir beschäftigen engagierte Ingenieure, Kapitäne, Juristen und Versicherungsexperten. Seit Jahrzehnten begleiten und unterstützen wir die innovative deutsche Wirtschaft bei der Umsetzung herausfordernder und nachhaltiger nationaler und internationaler Projekte. Wir begleiten Projekte von ganz unten in über 4.000 Metern Tiefe bei der Geothermie, bis in den Weltraum in 23.000 Kilometern Höhe, bei deutschen Hafenbauten „um die Ecke“, bis zu komplexen Offshore Windkraftprojekten in Deutschland, Europa und in Südostasien.

Fragen?